Mittwoch, 22. Januar 2014

Was lange währt...

...wird endlich gut. Okay, es hat etwas länger gedauert, das Alphabet in rot drucken zu lassen. Aber da ist einfach unser Internet schuld. Ehre, schwöre!! Ich hatte Probleme mit dem Verschicken und musste die Datei per USB-Stick selbst in die Druckerei bringen. Aber jetzt ist es gerahmt,  an Ort und Stelle und sieht schön aus ;-)

Links daneben seht ihr eine andere neuere Errungenschaft, ein alter Setzkasten. Er ist bislang noch weitgehend unbestückt. Hinein sollen Dinge, die im weitesten Sinn mit Zahlen, Buchstaben und Schrift zu tun haben. Bisher sind das 4 Möbelknäufe mit den Ziffern 1-4 und ein Stempel mit dem Text AkP (Alles kein Problem!), den mein Mann vor Jahren von seinen ehemaligen Kollegen als Abschiedsgeschenk bekam. Noch nicht viel. Aber das ist guuuut: Ich sehe mich auf vielen Flohmärkten stöbern, um die vielen kleinen Fächer zu bestücken. Da hab ich richtig Lust zu! Oder habt ihr vielleicht Ideen, was da rein könnte?

Über dem Alphabet-Bild sollen noch 1-2 kleine Bilder hin. Mal gucken, das entwickelt sich bestimmt.


Dienstag, 21. Januar 2014

Bücherkiste

Ich lese gerne mehrere Bücher parallel. Und gerne lese ich auch im Bett. Was zur Folge hat, dass sich auf meinem Nachttisch oft Bücher und Zeitschriften stapeln. Außerdem liegen dort natürlich noch all die anderen Dinge, die man unbedingt im Bett in Reichweite haben muss, vom Wecker über Labello, Brille usw. Und noch das Restchaos, dass hier abgelegt wird, aber nicht hingehört...
Das störte mich die letzte Zeit und ich sann auf Abhilfe. Der "Nachttisch" ist fest mit dem Bett verbunden. Es kam also nur ein zusätzliches Möbelstück in Frage.

Da bin ich mal wieder auf die Weinkiste gekommen. Noch eine Trennwand einpassen (einfach klemmen) und 4 Rollen drunter, schon ist die Bücherkiste fertig. Naja, vielleicht nichts für die Ewigkeit. Aber wenn sie mir nicht mehr gefallen sollte, kann ich sie ´wieder zurück geben, ist ja Pfand drauf ;-)




  





























Was dienstags sonst noch so kreativ gewerkelt wird, könnt ihr bei Creadienstag und Meertje sehen.

Dienstag, 14. Januar 2014

Echt ätzend!

Wieder mal ein Testobjekt, um die Technik des Glasätzens an sich auszuprobieren: Ich habe eine selbstklebende Folie genommen, den Stern ausgeschnitten und die Folie fest abdeckend auf das (saubere!) Glas geklebt. Der Stern bleibt frei. Nun mit Ätzpaste dick einpinseln und 10 Minuten einwirken lassen. Die Paste wieder in das Döschen füllen, sie kann wieder verwendet werden. Den Rest mit kaltem Wasser abwaschen. Folie abziehen und die Glasglocke gründlich waschen.

































Das so geätzte Motiv bleibt dauerhaft auf dem Glas. Da es ja tatsächlich die Oberfläche anätzt (d.h. anrauht), ist es permanent und sogar spülmaschinenfest. Hier der Stern noch mal im Detail:





























Als Ätzpaste habe ich Armour Etch genommen. In England und den USA bekommt man das in jedem Bastelladen, bei uns habe ich es leider nicht gefunden. Aber bei E*ay England habe ich einen Anbieter entdeckt, der für relativ geringe Versandkosten nach Deutschland liefert.

Ätzpaste sollte nur im Freien oder sehr gut belüfteten Räumen verwendet werden! Nicht in die Augen bringen! Hände gut waschen! Von Kindern fernhalten! Halt gut aufpassen ;-)
Ich fand den Gebrauch supereasy. Das Schwierigste war wirklich das Herstellen der Schablone.

Was dienstags sonst noch so kreativ gewerkelt wird, könnt ihr bei Creadienstag und Meertje sehen.

Samstag, 11. Januar 2014

Lieblingsorte

Jeder hat Orte, die für ihn besonders sind. Sei es der Geburtsort, die Traumstadt, ein toller Urlaub... Mit diesem Bild lassen sich diese Lieblingsorte dekorativ darstellen. Bisher habe ich schon einige Male Bilder mit Lieblingsorten verschenkt. Ein wie ich finde sehr persönliches und einzigartiges Geschenk. Natürlich muss man vorher die Lieblingsorte in Erfahrung bringen ;-)







Hier ein Ausschnitt, da kann man gut die Karte erkennen:

 

Und da Herzen wohl eher Frauensache sind, gibt es auch eine Herrenversion: Mit Kreisen und gediegenem Farngrün...


Leider sind die Fotos nicht so gut geworden, in echt sind die Bilder viel schöner!! Da muss ich mal dran arbeiten. Aber vielleicht könnt ihr euch das ja auch so vorstellen.

Das Herzbild verlinke ich mit meiner Sammlung Herzenssache.

Samstag, 4. Januar 2014

Alphabet in rot

Nach einer längeren Spielstunde am PC ist ein Bild für meine Schlafzimmerwand entstanden (diesmal etwas weiter links). Ich mag Bilder aus und mit Buchstaben, und rot ist ja auch dort die vorherrschende Farbe. Nachdem ich die Montage noch mit einem Antikfilter "entschärft" habe, bin ich ganz zufrieden damit. Am Montag schicke ich es an die Druckerei, um es in bester Qualität vergrößern zu lassen. Like it!

Mittwoch, 1. Januar 2014

Geburtstag und Häkelnadel-Messgerät

Ich wünsche euch allen ein gutes Jahr 2014!! Mein Blog war ja eigentlich mein Jahresprojekt für 2013, allerdings werde ich trotzdem weiter machen. Einfach weil Bloggen so viel Spaß macht und ich es nicht mehr missen möchte! Unglaublich, wie das zum festen Bestandteil des Lebens werden kann!

Ich freue mich, wenn ihr bei mir vorbeischaut und ich freue mich über jeden eurer Kommentare.
Und, tataaaa, ich freue mich über meinen allerersten Blog-Geburtstag!! (Leicht zu merken, am 1. Januar...)






















Und weil es zum Geburtstag auch immer Geschenke gibt, heute ein Geschenk für euch: Ein Häkelnadel-Messgerät. Ein was? Ganz einfach, normalerweise steht auf jeder Häkelnadel die Stärke drauf, z.B. 3,5 oder so. Nur kommt es vor, dass die Häkelnadel schon älter und abgenutzt und die Beschriftung nicht mehr leserlich ist. Und da kommt jetzt das Häkelnadel-Messgerät in's Spiel. Damit läßt sich einfach und ziemlich genau die Stärke der Häkelnadel ermitteln.

























Naja, Gerät ist schon etwas übertrieben. Aber es funktioniert! PDF hier herunterladen. Datei auf Pappe ausdrucken, dabei unbedingt darauf achten, dass der Maßstab nicht verändert wird (siehe auch Quadrat unten). Mit einem sehr scharfen Messer das Dreieck genau entlang der Linien ausschneiden. Achtung: Immer von der breiten Stelle nach der Spitze schneiden, sonst schiebt sich der Karton leicht zusammen.


Je fester der Karton, desto besser. Wer ganz genau messen möchte, kann die Zeichnung auf Balsaholz oder dicken Karton kleben und dann mit einem scharfen Teppichmesser das Dreieck ausschneiden. Dann biegt sich nichts durch. Aber auch mit 200 g-Papier geht es schon sehr ordentlich ;-)

Die Häkelnadel an dem geraden Teil unterhalb des Hakens in das offene Dreieck einführen. So weit nach unten schieben, bis sie sich nicht mehr weiterschieben läßt. Der nun angezeigte Durchmesser entspricht der Nadelstärke.

Ausgetüftelt haben das die zwei Mathe-Genies unter meinen Kindern. Noch mal vielen Dank dafür!!

Auch wenn es nichts Selbstgehäkeltes ist, gehe ich damit zu Sandras Sammlung Häkelliebe. Ist ja schließlich DIE bahnbrechende Erfindung in Sachen Häkeln, oder?