Freitag, 26. Februar 2016

Eiweis(s)heiten oder das Gelbe vom Ei…

Dieses Jahr wollte ich es mir einfach machen und die Ostereier tätowieren. Im Ernst, natürlich nicht mit der Nadel stechen, sondern mit diesen Abziehbildchen. Erinnert ihr euch noch an die Kaugummis von früher, da war oft auch ein Abziehbildchen dabei. Das musste man auf die Haut legen, mit einem nassen Lappen ein paar Mal drüber fahren und schon hatte man für ein paar Tage ein Tattoo. (Waschen ging dann ja gar nicht!!)

Tja, und genau so habe ich es mit den Ostereiern versucht. Ein paar Sprüche gesucht und gefunden und gestaltet und dann auf Tattoofolie ausgedruckt. Auflegen, anfeuchten, Folie abnehmen, ferdisch.

Zumindest im Prinzip. Denn die Folien wollten nicht so, wie sie sollten. Sie sind ständig verrutscht oder haben Falten geschlagen. Das Ergebnis war mehr als unbefriedigend. Also, entweder nur ganz kleine Motive auswählen oder doch lieber von Hand anmalen. Diese Methode ist für mich nicht das Gelbe vom Ei!

Nur zwei von 10 Eiern sind ganz ordentlich geworden. Die zeige ich euch hier.


Was dienstags sonst noch so kreativ gewerkelt wird, könnt ihr bei Creadienstag , Handmadeontuesday , Dienstagsdinge und Meertje sehen.

Kommentare:

  1. ...mit dem Waschlappen...? Wir hatten da was ganz anderes ;O)
    Deine Eier sind aber der Knaller, auch bei wenig Ausbeute!
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön! Ich habe auch schon solche Tatoos ausprobiert. Allesamt nix geworden. Am besten ist immer noch Pinsel und Farbe. Very old fashioned klappt aber immer :-).
    Liebe Grüße, Désirée

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja eine ganz süße Idee! Toll gemacht, das wird hier auch gleich mal ausprobiert. Herzlichen Dank für´s Teilen. Liebe Grüße, Jule vom Crafty Neighbours Club

    AntwortenLöschen
  4. Das ist EInfach klasse! EIne tolle EIer-Bemalung!
    Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße ,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. Die Sprüche sind lustig :-)
    Ich selber verziere Eier am liebsten mit der sorbischen Wachsreservetechnik. Das macht zwar sauviel Arbeit, aber da kommen die schönsten Muster raus.

    LG Fussel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da machst du mich aber neugierig!
      LG Jutta

      Löschen