Montag, 8. Februar 2016

Handarbeitskorb

Zur Entstehung meines neuen Handarbeitskorbes haben zwei Dinge beigetragen: Erstens habe ich kürzlich irgendwo gelesen, dass der erste Blick beim Betreten eines Zimmers in die diagonal entgegengesetzte Ecke geht. In unserem kleinen Wohnzimmer geht also das Augenmerk direkt in die oft etwas kreativ chaotische Ecke mit meinen diversen Wollknäueln, die gerade in Gebrauch sind. (Ja, Ehre schwöre, ich brauche sie wirklich unbedingt alle!! Ja, gerade jetzt!!! Jaaa, und auch gerade hier!) Also bot es sich an, die Wolle in eine für das Auge gefälligere Aufbewahrung zu geben. Und da kommt zweitens die Tatsache zum Tragen, dass ich schon länger mal etwas mit Seil machen wollte und zu diesem Behufe auch schon mal 100 Meter desselben geordert hatte. Kann man ja immer mal gebrauchen...



Ich beschloss also, aus Seil einen Korb zu nähen, der groß genug ist, um die Knäuel und Strickteile zu fassen. Und er sollte auch irgendwie zu schließen sein, um die Ecke aufgeräumter erscheinen zu lassen. Nach der Anleitung hier ging ich auch frisch ans Werk, um nach dem dritten missglückten Versuch frustriert aufzuhören. Das hat ja so gar nicht geklappt. Wird halt geklebt. Bis die Heißklebepistole aufgeheizt war, hab ich dann doch noch mal probiert, und plötzlich lief det Janze (Achtung, Wortspiel!) wie am Schnürchen. Ha, genäht ist ja sowieso viel schöner und die Fingerkuppen schont es auch ;-)
















Das Nähen ist dann warum auch immer relativ einfach gewesen, hat aber dennoch seine Zeit gedauert. Ich habe Baumwollseil 5 mm Stärke genommen, mit etwas dickerem Seil hätte ich wahrscheinlich schneller ein ebenso schönes Ergebnis erzielen können. Muss man aber erst mal austesten.


































Den Stoffverschluss habe ich insgesamt 4 (in Worten: VIER!!) mal genäht, aber Versuch macht ja bekanntlich kluch, oder so. Auf jeden Fall hat auch der noch mal echt Nerven (und Stoff) gekostet. Aber jetzt bin ich doch zufrieden mit der Lösung. In natura sieht sie allerdings schöner aus als auf dem Foto.

Der Korb ist leicht und doch stabil. Man kann ihn gut überall mit hin nehmen und er bringt eine Menge Ordnung in die Ecke im Wohnzimmer.


Was dienstags sonst noch so kreativ gewerkelt wird, könnt ihr bei Creadienstag , Handmadeontuesday , Dienstagsdinge und Meertje sehen. 

Kommentare:

  1. Das sieht ja toll aus. Ich habe meine Wolle in Körben, aber nicht in Selbstgefertigten.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  2. Wow, was für eine Fummelei! Bewundernswert, das so toll rund im Zickzack zu nähen. Daranwürde es bei mir ja schon mal scheitern.;-)

    Schmunzeln musste ich bei deiner Schilderung, mehrfacher Versuche. Versuch macht kluch.... :-))
    Ich bin immer froh, wenn Blogger auch mal schildern, dass es Probleme gab, und nicht so tun, als ob alles immer fluppt.

    Wolle in Körben finde ich immer dekorativ! Mein Strickkorb ist gestricktfilzt, aber offen.

    GLG, Monika

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schön! Deine Farbwahl gefällt mir sehr. Das will ich unbedingt mal ausprobieren!
    Liebe Grüße
    Dorthe

    AntwortenLöschen
  4. wow, da hast du dir ja viel Arbeit gemacht
    aber die hat gelohnt, der Korb sieht hübsch aus und sehr dezent in den Farben

    lieben Gruß
    Uta

    AntwortenLöschen
  5. Oh, ich habe auch eine Ecke zur Verfügung, ein feines Plätzchen für den Korb. Ich würde sagen, der Korb ist Dir gelungen.
    Ich wünsche Dir einen schönen Abend und sage noch einmal Danke für Deinen Kommentar.
    Liebe Grüße
    Cora

    AntwortenLöschen
  6. Oh, sieht der Korb toll aus. Da habe ich mich bisher noch nicht rangetraut. Aber wenn ich das so sehe... Das Lehrgeld hat sich auf jeden Fall gelohnt.
    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen