Dienstag, 29. März 2016

Vom Glück der kleinen Dinge

Ich finde ja, man sollte es sich möglichst schön machen. Warum auch nicht? Vor allem in den kleinen Dingen gibt es viel Potential. Den Tisch schön decken, Lieblingsmusik hören, eine schöne Handcreme, ein Kinobesuch. Ganz bewußt, um es sich gut gehen zu lassen. Denn wenn es uns selbst gut geht, können wir auch zu anderen netter, großzügiger, gelassener sein. Eine Tür aufhalten, ein Lächeln, ein nettes Kompliment, jemanden in der Schlange vorlassen - das kostet alles nichts und kann doch einem Anderen eine Freude machen. Und der macht dann wieder jemandem eine Freude und der wieder jemanden... Quasi im Schneeballsystem "Random Acts of Kindness".  Fangen wir doch einfach mal damit an und machen die Welt ein wenig mehr zu einem besseren Ort.































Ein zuverlässiger Moment des kleinen Glücks ist bei mir morgens, wenn ich noch vor dem Frühstück die Wasserkaraffe frisch mache. Kaltes Leitungswasser, dazu 1-2 Scheiben Zitrone und etwas frische Minze.































Einfach, kostet ganz wenig und hebt doch die Stimmung. Wir haben dazu eine Karaffe, deren Deckel zwar die Flüssigkeit herausfließen läßt, die groben Teile aber zurück hält. Das ist genial und man kann sich leicht eingießen. Ist die Karaffe leer, wird sie einfach wieder mit Wasser aufgefüllt. Zitrone und Minze bleiben über den Tag frisch und lecker.






















Eigentlich nur eine Karaffe  mit Wasser, für mich ein großes kleines Glück. Was macht dich glücklich?

Kommentare:

  1. In meinem Beitrag vom 25.04.2014
    http://waltraud-d.blogspot.de/2014/04/gluck.html
    habe ich mein Glück beschrieben.

    Liebe Grüße
    WaltraudD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein so schöner Post! Danke für's Zeigen!
      LG Jutta

      Löschen