Sonntag, 16. November 2014

Kino-Zeit

Naja, zumindest Heimkino mit beispielsweise heute einem schönen Tatort. Und weil zu einem gelungenen Kino-Abend auch unbedingt frisches, warmes Popcorn gehört, hier ein super einfaches, super leckeres Rezept für Popcorn aus der Mikrowelle.

1 EL Zucker
1 EL Wasser
25 g Popcornmais (entspricht bei mir 2 eher gestrichenen Esslöffeln)

In einer Mikrowellen-Glasschüssel Wasser und Zucker mischen. (Plastik ist ungeeignet, im Selbstversuch getestet!) Das Popcorn dazugeben und gut verrühren, so dass alle Körner gut benetzt sind. Deckel locker auflegen. Bei hoher Leistung (ca. 750 W) 3 Minuten in der Mikrowelle die Maiskörner poppen lassen. Fertig!!!

Das Popcorn schmeckt wirklich wie im Kino und ist zudem völlig fettfrei. Da nicht jede Mikrowelle gleich stark „heizt“, muss man am Anfang mit der Zeit etwas herumexperimentieren. Es sollen möglichst fast alle Körner aufpoppen, sie dürfen aber noch nicht verbrannt sein (klaro!).

Das Ausgangsprodukt ist Popcornmais, kein Futter- oder Zuckermais. Und die Körner sollten auch nicht schon Jahre in der Speisekammer stehen ;-)

Damit das Popcorn auch stilecht serviert werden kann, kann man sich aus festerem Papier (200 g/m²) leicht eine Popcorn-Box basteln. Wenn ihr sie wie ich hier auf buntem Papier oder Karton ausdruckt, sieht das gleich noch viel professioneller aus ;-)

Das Muster für die Box könnt ihr hier herunterladen. An den Außenlinien ausschneiden und die  gestrichelten Linien mit einem Falzbein (oder einem Küchenmesser vorsichtig) nachfahren. Die Seitenlaschen überlappend zusammenkleben.

Das Rezept für das Mikrowellen-Popcorn habe ich von hier.


Und für alle bekennenden Tatort-Fans hier noch ein paar historische Daten:
Der erste Tatort „Taxi nach Leipzig“ mit Kommissar Walter Richter wurde am 29. November 1970 ausgestrahlt. Seitdem wurden über 900 Folgen (plus 13 österreichische Eigenproduktionen) produziert. In den ersten zwei Jahrzehnten wurden in der Regel nur elf oder zwölf Filme pro Jahr erstellt, danach wurde die jährliche Produktion immer weiter erhöht. 2005 wurden bereits 35 neue Folgen gesendet.

Wiederholungen von Tatort-Folgen im deutschen Fernsehen laufen in den letzten Jahren häufig in den Dritten Programmen. Bereits gesendete Folgen werden auch im Ersten wiederholt, derzeit in der Regel freitags um 22:00 Uhr. Teilweise, beispielsweise während der Zeit der Sommerferien, laufen auch zum Hauptsendetermin Sonntag abends bereits früher ausgestrahlte Folgen. Es werden überwiegend Folgen neueren Datums wiederholt und nur vereinzelt Folgen, die deutlich über 10 Jahre alt sind.

Es gibt sechs Tatort-Folgen, die seit ihrer Erstausstrahlung nicht wiederholt werden dürfen oder sollen. Bei diesen so genannten Giftschrank-Folgen handelt es sich senderintern um Folgen mit Sperrvermerk. Dies sind im Einzelnen:
  • "Der Fall Geisterbahn" (HR, 1972) – Lizenzrechte unklar, da die Produktionsfirma Horst Film Berlin nach der Erstausstrahlung Konkurs angemeldet hat
  • "Der gelbe Unterrock" (SWF, 1980) – Mängel in der künstlerischen Qualität
  • "Mit nackten Füßen" (HR, 1980) – missverständliche Ausdrucksweise über Epilektiker in der Filmhandlung
  • "Tod im Jaguar" (SFB, 1996) – Verbreitung einer missverständlichen Pressemitteilung über diesen Tatort mit als „antijüdisch“ kritisierten Passagen
  • "Krokodilwächter "(SFB, 1996) – Verstoß gegen den Jugendschutz. Brutale, sexistische und menschenverachtende Darstellung im Film
  • "Wem Ehre gebührt" (NDR,  2007) – Verletzung von religiösen Gefühlen
(Quelle: Wikipedia)

So, genug der Theorie. Jetzt wünsche ich euch viel Vergnügen beim Fernsehabend mit oder ohne Popcorn!

Kommentare:

  1. Popcorn wie lecker :-). Und ja, ich mag den Tatort

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  2. Mhhhhhhhh...ich liebe frisches Popcorn - für die Mikrowelle kannte ich bisher immer nur diese "Fertigtüten", fand die aber arg süß...deine Variante probiere ich bestimmt mal aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Zuckermenge läßt sich ja variieren. Wer lieber salziges Popcorn mag, kann ja statt des Zuckers ein oder zwei gute Prisen Salz zugeben. Einfach mal rumexperimentieren...
      Liebe Grüße
      Jutta

      Löschen