Montag, 9. Februar 2015

Kabel-Organizer Tutorial

Der Kabelsalat all meiner kleinen Lieblinge wie Handy, Kindle usw. geht mir schon länger auf die Nerven. Außerdem habe ich ständig Angst, ein Ladekabel oder die Kopfhörer könnten ganz verschwinden. Vor allem unterwegs ist das immer blöd, wenn sich die Kabel in meiner großen Handtasche verstecken. Meist finde ich erst das Gesuchte, wenn ich den gesamten Inhalt der Handtasche unter den belustigten oder mitleidigen Blicken meiner Mitreisenden ausschütte. 

Dem habe ich nun hoffentlich Abhilfe geschaffen mit einem Kabel-Organizer (klingt gut, gell!?) für Faule. Die Kabel werden einfach in ein angenähtes Gummiband gesteckt und warten dort auf den nächsten Einsatz. Stecker, Adapter,  Speicherkarten und andere Teile ohne Kabel können in einem kleinen integrierten Reißverschluss-Täschchen aufbewahrt werden. Geschlossen wird die ganze Pracht mit einer Gummikordel,  also auch easypeasy ;-)

Und warum für Faule? Ha, der Nähaufwand ist überschaubar und auch für Ungeübte zu bewältigen. Sogar der Reißverschluss geht so einfach, dass es dafür wirklich keine Ausrede mehr gibt. Also, Mädels, Schluss mit Kabelsalat, ran an die Nähmaschine! Hier kommt das Tutorial dazu:

Den Stoff zuschneiden: 2 x 22 x 52 cm für die langen Bahnen, 2 x 22 x 10 als Innentäschchen. (Ich finde mein Täschchen hätte etwas breiter sein können, deshalb habe ich die Maße korrigiert.)
Gummiband (hier in weiß) zuschneiden: je 25 cm von 3 cm bzw. 1,5 cm Breite
Gummikordel (hier in rot): 35 cm lang
Reißverschluss: mind. 25 cm lang
Vlies: 1 x 22 x 52 cm (ich nehme gerne Bügelvlies, das verarbeitet sich einfacher)

Das Gummiband auf eine rechte Stoffseite aufstecken. Die Abstände sind bei mir:
16 cm zur oberen Kante, 12 zur unteren Kante, je 4 cm zur Seite hin. 











Am Anfang und Ende je 0,5 cm umbiegen und mehrfach quer
hin- und hernähen. Alle 3-4 cm eine Quernaht nähen, gut vernähen. Wenn man sich das vorher aufzeichnet, ist es einfacher.











Nun zum Reißverschluss: Die untere Kante (12 cm zum Gummiband!) so hinlegen, dass die rechte Seite nach oben zeigt. Darauf den Reißverschluss mit der guten Seite nach unten legen und darauf den Stoff für das Innentäschchen mit der linken Seite nach oben legen. Die 3 Schichten zusammen steppen. (Bei mir war die erste Naht etwas weit außen, deshalb habe ich noch mal etwas weiter innen genäht.)













Bügeln und mit der zweiten Reißverschlusshälfte ebenso verfahren. Den Reißverschluss nun unbedingt fast ganz öffnen, er dient uns später als Wendeöffnung!









Nun das Vlies auf die Rückseite einer der beiden langen Seiten bügeln.
Die Tasche mit Stecknadeln rechts auf rechts zusammen stecken wie folgt:
Die Seiten des Innentäschens sowie die komplette Außentasche. Dabei an den oberen Ecken mit einer Tasse o.ä. eine kleine Rundung in den Ecken anzeichnen. Die Gummikordel an den Enden verknoten und so in der Mitte der kurzen Seite zwischen die Stofflagen schieben, dass der lange Teil nach innen zeigt und nur der Knoten herausguckt. Mit einem Geradstich rundherum schließen (nur die untere Seite des Innentäschchens bleibt offen!). Beim Reißverschluss und bei der Gummikordel ruhig ein paar Mal hin- und hernähen.



 


 Die Nahtzugaben etwas zurückschneiden. In den Rundungen vorsichtig bis zur Naht hin einknipsen. Die Tasche durch das Innentäschchen wenden und die Ecken gut herausarbeiten.
Die Wendeöffnung schließen. Fertig!









Die Idee habe ich von hier, jedoch nach meinen Vorstellungen stark abgewandelt und vereinfacht. Aber der Vollständigkeit halber möchte ich das doch erwähnen ;-)

Was dienstags sonst noch so kreativ gewerkelt wird, könnt ihr bei  Creadienstag und Meertje sehen.

Kommentare:

  1. So genial, wie einfach!
    Gerade für Reisen, wo man ja wirklich alles (an Kabeln) mitschleppen muss, ist das eine optimale Aufbewahrung.
    Das nächste Mal, wenn ich die Nãhmaschine benutze, werd ich mir auch mal so ein Etui nähen.
    Danke für die detaillierte Anleitung!!
    LG,
    Monika

    AntwortenLöschen
  2. Klasse! Du hattest also noch Stoff? *kicher* Die Idee ist wirklich gut. Da drängt sich mir die Frage auf: Für was sind all diese Kabel? Ich hab höchstens ein Handykabel dabei, wenn ich aus dem Haus gehe!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich habe noch Stoff. Das nur als Warnung ;-) Also: Handy, Kopfhörer, Kamera, Kindel, iPad und auf Reisen noch mal das Gleiche für meinen Mann. Plus Stecker und Speicherkarten usw. Du siehst, das leppert sich zusammen.
      LG Jutta

      Löschen
  3. Super! Bei mir fliegen diese Kabel auch ständig irgendwo herum - und Organizer und für Faule noch besser. Ich bin nicht die große Kabel-Aufwicklerin. Danke für das super Tutorial.
    Hab eine feine Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Super! Was für eine tolle Idee! Dem Kabelsalat ein Ende gesetzt :)
    Liebe Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Jutta
    Was fuer eine tolle Idee...die sollte ich mir vielleicht gleichmal mopsen ☺.
    Wir feiern den eigentlichen Valentinstag auch nicht, da es aber auch mein Geburtstag ist, ist halt doch immer 'Feiertag'
    GLG Shippy

    AntwortenLöschen