Montag, 1. Juni 2015

Bienen 2.0

Am Samstag hatte ich meinen 2. Imkerkurstag. Ich durfte alleine mit dem Kursleiter zu seinen Bienenstöcken fahren, weil ich durch meine Italienreise am letzten Termin nicht teilnehmen konnte. Wir waren im tiefsten Odenwald, an Orten in denen ich bestimmt noch nie gewesen bin. Traumhafte Landschaft, malerische Örtchen, angenehmes Wetter und ein superspannender Nachmittag.

Diesmal haben wir hauptsächlich geschaut, dass die  Bienenvölker nicht schwärmen. Die Schwarmkontrolle ist wichtig, damit der Imker Honig ernten kann. Ein Volk, das durch schwärmen dezimiert ist, liefert im gleichen Jahr keinen Honig mehr. Und da mein Kursleiter Berufsimker ist, ist das natürlich wichtig für ihn.

Außerdem haben wir Drohnenbrut teilweise aus dem Bienenstöcken entfernt. Das ist eine Bekämpfungsmaßnahme gegen die gefürchtete Varroamilben, die sich bevorzugt über die Drohnenbrut ausbreiten. Hier seht ihr in einem Rahmen links Arbeiterinnen-Brut, daneben Honigwaben und rechts die größeren Waben mit Drohnenbrut.

































Von Bienen gewinnt man aber nicht nur Honig, sondern auch als wertvolle Nebenprodukte Bienenwachs (z.B. für die Kosmetik) und Propolis. Propolis ist ein von den Bienen produziertes Harz, das eine antibiotische, antivirale und antimykotische Wirkung hat. Das Propolis hat im Bienenstock die Funktion, Krankheitserreger aller Art auszuschalten. Diese Wirkung kann sich der Mensch auch zunutze machen, indem er in Alkohol gelöstes Propolis als Medizin zu sich nimmt.


Der Imker legt ganz oben auf die Kiste eine Matte und kann davon immer mal Propolis "ernten". Die Mengen sind gering und damit ist es auch entsprechend teuer und im wahrsten Sinne des Wortes wertvoll.

Je mehr ich über die Bienen lerne, desto faszinierender finde ich sie. Wußtet ihr eigentlich, dass in einem einzigen Bienenstock rund 30.000 Bienen leben?

Kommentare:

  1. Hi,
    was genau meinst du, wenn ihr das schwärmen verhindert? Wie habt ihr die Drohnenbrut entfernt? Die hängen doch an dem rest dran o.O
    Dronenbrut klingt irgendwie voll nach Sciencefiction xD

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Daniela, Bienen schwärmen dann, wenn der Stock voll mit Honig ist und sie nicht mehr so viel zu arbeiten haben. Dann bauen sie unten am Rähmchen, quasi heraushängend, eine Art Zapfenzellen, in denen Königinnen heranreifen. Als Maßnahme haben wir diese Zellen entfernt und den Bienen neue Arbeit gegeben (neue leere Rähmchen). Natürlich ist das jetzt sehr verkürzt gesagt.
    Die Drohnenbrut haben wir einfach mit dem Imkerwerkzeug "abgeschnitten". Der Rest bleibt trotzdem am Rähmchen. Die Bienen bauen dann wieder neue Waben an.
    LG Jutta

    AntwortenLöschen
  3. Ach verstehe. Bienen sind schon cool. Danke für die Antwort :D

    AntwortenLöschen