Montag, 25. Januar 2016

Ein Quilt für Anfänger: Der Ragtime-Quilt


Wolltest du nicht schon immer mal einen Quilt nähen? Das traust du dir nicht zu? Dauert zu lange? Zu kompliziert? Ha, mit einem Ragtime-Quilt kann jeder in einem langen Wochenende einen fertigen Quilt nähen. Der Trick dabei ist, dass jedes Quadrat vor dem Zusammennähen bereits fertig gequiltet wird. Das schafft jede Nähmaschine, und sei sie auch noch so alt. Die Nähte kommen nach außen und fransen aus. Das sieht supergemütlich aus. Die Rückseite ist wie gewohnt glatt.
Übrigens, der Name dieser Quilts kommt von Rag (Lappen, Lumpen, Fetzen).

Ein Ragtime-Quilt ist nicht nur vom Prinzip her einfacher, ich finde er verzeiht auch sehr gut Ungenauigkeiten beim Nähen. Aso, keine Scheu, fangt einfach an!




Schritt 1: Stoff zuschneiden
Jedes Quadrat hat bei mir die Maße 15 x 15 cm, natürlich könnt ihr auch andere Maße nehmen.
Die fertige Quiltgröße errechnet sich folgendermaßen:
von den 15 cm gehen auf jeder Seite je 1 cm Nahtzugabe ab = 13 cm
D.h. wir rechnen pro Quadrat mit 13 cm im fertigen Quilt. Mein gewünschtes Maß ist ungefähr 150 x 130, d.h. ich brauch 12 Quadrate in der Breite und 10 Quadrate in der Höhe. Also insgesamt 120 Quadrate für die Vorderseite und 120 für die Rückseite. Das klingt nach einer Menge Arbeit, aber mit Lineal, Rollschneider und Schneidematte ist das schnell geschnitten. Wer es noch einfacher haben möchte, kann sich auch sogenannte Charmpacks bestellen. Da sind Stoffe einer Kollektion schon zu Quadraten vorgeschnitten. Aber Achtung: Unbedingt darauf achten, dass die Ränder nicht mit der Zackenschere geschnitten sind. Das verhindert das in diesem Fall erwünschte Ausfransen.
Den Stoff vor dem Nähen nicht waschen!


Schritt 2: Vlies zuschneiden
Für das Vlies braucht ihr ebenfalls 120 Quadrate, allerdings mit anderen Maßen. Die Größe errechnet sich wie folgt:
15 cm Stoffquadrat -2 cm Nahtzugabe – 1 cm Ungenauigkeitszugabe= 12 cm
Wir brauchen als 120 Quadrate à 12 x 12 cm.



Schritt 3: Quadrate quilten
Legt je ein Quadrat für die Rückseite, ein Vlies-Quadrat und ein Vorderseitenquadrat aufeinander. Das Vlies ist in der Mitte, bei den Stoffen liegt die schöne Seite nach außen. Nun wird ein X über das Quadrat genäht. Wer will, kann sich das X vorher mit wasserlöslichem Stift vorzeichnen.
Achtung: Die Naht hört etwa 1 Zentimeter vor den Ecken auf. Alle Quadrate auf diese Weise bearbeiten.











Schritt 4: Quadrate zusammen nähen
Legt euch am Besten die Quadrate so auf dem Boden auf, wie sie später auf dem Quilt erscheinen sollen. Jetzt könnt ihr noch etwas schieben und probieren.
Nun die Quadrate reihenweise zusammennähen: Rückseite auf Rückseite legen und absteppen. Die Nahtbreite ist 1 cm, der Saum kommt so nach vorne. Achtung: Die Naht hört etwa 1 Zentimeter vor den Ecken auf.
Wenn alle Reihen genäht sind, die einzelnen Reihen in der gleichen Weise zusammen nähen. Also auch wieder Rückseite auf Rückseite legen. Hier geht die Naht allerdings von Rand zu Rand.
Am Schluss noch einmal rund um den gesamten Quilt nähen. Fertig ist die Näherei.

Schritt 5. Säume einschneiden
Damit die Säume auch schön franselig werden, werden sie nun alle 3-4 Zentimeter eingeschnitten. Natürlich dürfen die Nähte dabei nicht zerschnitten werden!! Das geht am Besten mit einer extra Schere,  man kann aber auch eine normale Schere nehmen.

Schritt 6: Säume ausfransen
Den Quilt 1-2 mal in der Waschmaschine waschen. Jetzt sollten sich die losen Fäden der Säume lösen. Ich habe meinen Quilt nach dem Trocknen gründlich mit dem Staubsauger abgesaugt, um alle Fäden zu entfernen.


Was dienstags sonst noch so kreativ gewerkelt wird, könnt ihr bei Creadienstag , Handmadeontuesday , Dienstagsdinge und Meertje sehen.

Kommentare:

  1. ...ich find das Stück einfach nur genial, ich versuch mich mal an einem Kissen, das ist jetzt beschlossenen Sache !
    Danke für den Anstupser !
    Liebe
    Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jutta, sieht super aus!! Ich habe noch einige Projekte vor, aber das reizt mich doch sehr!
    LG Monika

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ein toller Quilt mit wunderschönen Stoffen. Ich glaube ich muss mir auch einen solchen Quilt nähen, wollte ich schon lange mal ausprobieren. Dank der tollen Anleitung werde ich mich daran wagen.
    Danke für die tollen Bilder und die kklasse Beschreibung.

    Liebe Grüße Silvia G. aus FN

    AntwortenLöschen
  4. Genial! Danke für die Anleitung! Sieht super aus! Ich wollte ja auch längst mal...
    Liebe Grüße,
    Gina

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Jutta,

    ja das ist wirklich eine verzeihende Technik und hat hinterher einfach eine tolle Wirkung. Könnte ich mal wieder als kleines Zwischenprojekt machen...

    LG Judith

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ein wunderschöner Quilt und die Stoffe sind perfekt dafür.
    Ich habe diese Technik noch nicht probiert. Aber dank deiner tollen Beschreibung werde ich es bald versuchen :-).
    liebe Grüße Bine

    AntwortenLöschen
  7. Ich trockne meine Ragtime Quilts im Trockner.
    Dann Fransen sie noch besser aus. Am besten mit Jeanshose.

    AntwortenLöschen