Montag, 23. Oktober 2017

Magisch fix

Ich habe mittlerweile 26 Jahre tagtäglich für eine große Familie gekocht. Für meinen Mann, die 4 Kinder, oft und gerne Freunde und Verwandte. Essen hat bei uns einen hohen Stellenwert. Die gemeinsame Mahlzeit an unserem großen Esstisch war und ist immer noch Mittelpunkt unseres Familienlebens. Dementsprechend lege ich auch sehr viel Herzblut in die Zubereitung der Gerichte.

Ich koche gerne mit hochwertigen Produkten, ich koche möglichst frisch, aber ich koche auch nicht gerne stundenlang. Nicht jede Brühe wird stundenlang gekocht, nicht jeder Pudding von Grund auf angerührt. Deshalb gibt es Helfer, sogenannte Convenience-Produkte – Lebensmittel mit dem Zusatznutzen Bequemlichkeit. Das kennen ja alle, von der Instant-Brühe (teilfertiges Convenience-Produkt) bis hin zur Fertigpizza (verzehrfertiges Convenience-Produkt), die nur noch aufgebacken werden muss. Dazwischen gibt es ein weites Feld von „bequemem Essen“.






























Nun sind diese Convenience-Produkte leider oft nicht nur praktisch, sondern auch teurer und vor allem leider oft voll mit Zusatz- und Konservierungsstoffen. Am eigenen Leib habe ich das erfahren, als ich vor Jahren Unverträglichkeiten und Allergien entwickelt habe. Es hat eine Zeit lang gedauert, bis ich die Ursachen dafür fand. Aber dann, nach einem längeren Leidensweg, hat sich herausgestellt, dass ich Geschmacksverstärker und einige Zusatzstoffe in Lebensmitteln meiden sollte. Nicht lustig, denn diese Stoffe sind in fast allen Convenience-Produkten enthalten.






























Damals habe ich damit begonnen, mir meine eigenen „Convenience“-Produkte herzustellen. Sicher hat es dabei nicht geschadet, dass ich Ernährungstechnik studiert habe. Auch dass ich bereits in den 80ern zur Naturkost gestoßen bin und Zusatzstoffen sowieso schon immer sehr kritisch gegenüberstand. So probierte und tüftelte ich herum, bis die Rezepturen „passten“. Und was aus der Not heraus begann, wurde bald schon zum Selbstläufer. Mittlerweile habe ich in meiner Küche viele Gläser, Dosen und Flaschen mit selbstgemachten Würzmitteln. Auch die alltäglichen Dinge wie Puddingpulver, Tortenguss, Sahnesteif und sogar Backmischungen und noch viel mehr mache ich jetzt für wenig Geld in sehr guter Qualität selbst. Und zwar ganz genau so, wie es mir und meiner Familie schmeckt. Ohne Geschmacksverstärker, ohne Zusatzstoffe, in Bio-Qualität.

Convenience-Produkte enthalten in der Regel zu viel Zucker, zu viel Salz und zu viel Fett. Auch hier kommen die selbstgemachten Produkte viel besser weg. Zucker, Salz und auch Fett werden in meinen Rezepturen möglichst sparsam eingesetzt, dienen als Würzmittel oder in etwas höherer Konzentration zur Konservierung. Achten Sie auch hier auf gute Qualität der Rohstoffe!

Noch einmal ganz deutlich: Frische Produkte frisch zubereitet sind natürlich am allerbesten. Aber wenn es mal wieder schnell gehen muss, sind die selbstgemachten Convenience-Produkte der Kaufversion vorzuziehen. Da weiß man, was alles drin ist!






























Als Freunde immer öfter danach fragten, wie denn das ein oder andere Rezept ginge, wurde die Idee zu diesem Buch geboren. Ich stehe schließlich nicht alleine mit dem Wunsch, in meiner Ernährung ohne Zusatzstoffe auszukommen. Und damit nicht jeder das Rad neu erfinden muss, möchte ich Ihnen die Entwicklungsarbeit ersparen und zeige Ihnen meine ganz persönliche „magisch-fixe Küche“.
Schön in Szene gesetzt werden die Basics von Fotografin Hanna Rudolf, die unter dem Markenzeichen »Bilder von Herzen« das Wesentliche des Augenblicks im Bild festzuhalten vermag. Ein Küchen-Kreativbuch für alle, die Freude am Selbermachen und Selbstversorgen haben, sich bewusst ernähren und weniger Abfälle produzieren, weniger wegwerfen und anders konsumieren möchten. Im Kleinen die Welt verbessern und  Spaß dabei haben!

Jutta Grimm: Magisch fix
Selbst gemachte Basics für die Küche
Umweltfreundlich und gesund
192 Seiten, 19,90 Euro
ISBN: 978-3-89566-373-4

Kommentare:

  1. Hallo Jutta,

    dein neues Buch steht schon auf meiner Wunschliste für Weihnachten!!

    Ich freue mich schon darauf, deine Rezepte auszuprobieren, da ich selbst auch kaum Fertigsaucen und dergleichen verwende.

    Viele liebe Grüße

    Monika Dyroff

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jutta,

    Glückwunsch zum neuen Buch. Der Titel hört sich vielversprechend an. Ich werde mir das Buch kaufen, da ich auf der Suche nach Alternativen für die käuflichen Fixprodukte bin.

    Liebe Grüße Silvia G. aus FN

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silvia,
      genau das war ja auch der Auslöser für dieses Buch.
      LG Jutta

      Löschen
  3. Wow, dass klingt toll! Mich würde interessieren ob ich als Mensch mit Zöliakie und Laktoseintoleranz auch in deinem Buch fündig werde?

    LG

    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Simone, genau für Menschen mit Nahrungsmittelintoleranzen habe ich das Buch gemacht. Da du die Mischungen in dem Buch selbst machst, kannst du auch bestimmen, was hinein kommt. Bei den meisten Rezepturen wirst du alles 1:1 umsetzen können. Bei einigen, wie beispielsweise den Brotbackmischungen, kannst du im Sinne deiner Unverträglichkeit variieren.
      Liebe Grüße
      Jutta

      Löschen
  4. Ich habe dein Buch seit letzter Woche hier liegen und finde es sehr interessant. Gestern gab es das Blumenkohl Tikka Masala. :) Allerdings mit fertiger Gewürzmischung. Die muss ja auch aufgebraucht werden.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich sehr, dass dir mein Buch gefällt. du hast ganz Recht, die Reste zuerst aufzubrauchen. Das ist viel ökologischer.
      Liebe Grüße
      Jutta

      Löschen
  5. Liebe Jutta, hab mir das Buch bestellt, ist heute angekommen, danke für die vielen, tollen Rezepte! lg Stefanie

    AntwortenLöschen
  6. ........noch eine Frage, ich hätte reinen Weinstein, direkt aus dem Weinkeller, hast du einen Tipp wie ich daraus Backpulver herstellen kann? Vermutlich ein Gemisch aus Natron und Weinstein, 2:1 ????

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich selbst kann dir dafür keinen Rat geben, aber meine Internet-Recherche hat ergeben, dass man statt eines TL Backpulvers 1 geh. TL Reinweinstein und 1 MS Natron nehmen kann. Guck mal unter

      https://www.herrgruenkocht.de/backpulver-weinstein-oder-natron-der-backtriebmitteltest-im-herr-gruen-kochlabor/

      Sowieso ein interessanter Blog!

      LG Jutta

      Löschen
    2. okay, danke, für den Tipp, lg Stefanie

      Löschen