Dienstag, 16. Januar 2018

Der Habicht schlägt zu!

Im September 2016 haben wir unsere ersten Hühner bekommen, nachzulesen hier. Die Tiere waren erst halbwüchsig und nach einiger Zeit mussten wir  feststellen, dass wir statt Chantal, Cheyenne und Janine nur Chantal, Kevin und Yannick bekommen haben. Also statt 3 Legehennen nur eine und dazu noch 2 Hähne. Unser "Berater" versicherte uns, dass diese Zusammensetzung auf gar keinen Fall gut gehen würde. Wir waren dann sehr froh, dass wir die Hähne wieder zum Züchter geben konnten und dafür 2 Hennen bekamen.


Eine besondere Erleichterung war dann die Anschaffung einer automatischen Hühnerklappe. Diese Klappe ist dämmerungsgesteuert, d.h. sie öffnet den Stall, sobald es hell wird und bei einsetzender Dämmerung geht sie wieder zu. Die Hühner gehen vorher von ganz alleine in den Stall. Mit dieser tollen Errungenschaft beschränkte sich die Arbeit darauf, täglich Futter und Wasser zu geben, nach Eiern zu gucken und wöchentlich den Stall sauber zu machen.


Ab Frühjahr durften die 3 Damen auch (fast) den ganzen Garten mit 2000 Quadratmetern nutzen, nachdem Kräuter- und Gemüsebeete mit Weidegeflecht abgetrennt wurden. Es war eine Freude, die Hühner in der Natur zu beobachten! Glückliche Hühner, glückliche Besitzer und vor allem unschlagbar köstliche Eier. Die  Dotter hatten so ein intensives Gelb, dass Kuchen oder Pfannkuchen fast schon gefärbt aussahen.


Bis dann im Oktober der erste Verlust zu beklagen war. Ein Huhn fehlte und im Garten lag ein Haufen Federn. Traurig, aber als Obulus an die Natur abgeschrieben. Als 2 Wochen später wieder ein Huhn verschwand, diesmal spurlos, fanden wir das schon nicht mehr so gut. Also musste das einsame, verbliebene Huhn wieder fest ins Gehege. Sehr schade!

Im Dezember kam dann ein neues Huhn dazu. Leider fanden wir vor 2 Wochen wieder nur die Federn davon im Gehege. Ergebnis war, dass wir 2/3 des Geheges mit einem Netz überspannten. Der restliche Teil liegt unter einem Baum, deshalb nahmen wir an, dass der sicher sei.

Am Sonntag bekamen wir drei neue Hühner und schon am nächsten Morgen lag eins davon getötet da. Diesmal hatte unsere Nachbarin aber beobachtet, wer der Übeltäter war: Ein Habicht. Sie störte ihn wohl so, dass er panisch wegflog, sich aber in besagtem Netz verfing. Zumindest wissen wir jetzt, womit wir es zu tun haben. Mein Mann rettete den Habicht aus dem Netz und ließ ihn wieder frei. Schließlich hat er ja nur nach seinen Instinkten handelt. 


Unsere Hühner sind nun vorübergehend ausschließlich im Häuschen, so schade das auch ist. Wir werden so schnell wie möglich  einen neuen Zaun bauen, der auch oben mit einem Drahtgeflecht zu ist. Zumindest die nächsten Wochen bleiben dann die Hühner im Gehege. Ob sie wieder ganz rausdürfen, wird sich ergeben. Einen Versuch werde ich auf jeden Fall im Frühling wieder machen.

Kommentare:

Mami Made It hat gesagt…

Ach du liebe Güte! An eine Attacke aus der Luft hätte ich im Leben nie gedacht. Überlege auch schon Hühner anzuschaffen, hatte bis jetzt aber nur Bedenken wegen Hund und Katze und Fremdkatzen. Oder tun Hund und Katze Hühnern gar nichts? Da muss ich mich noch schlau machen.
Tut mir leid wegen eurer Verluste, man hängt ja auch an Nutztieren.
LG Petra

Grimmskram hat gesagt…

Katze ist für unsere Hühner nicht gefährlich, beim Hund kommt es wohl auf den Jagdtrieb und die Erziehung an. Natürlich hast du Recht, ein totes Tier ist jedes Mal traurig.
LG Jutta

DragonDaniela hat gesagt…

Oha das klingt ja fies. Aber immerhin wisst ihr jetzt wer Schuld ist am Verschwinden. Der Blick vom Habicht ist aber auch lustig wie er da so im Netzt sitzt.

Grimmskram hat gesagt…

In dem Moment war ich eigentlich nur wütend ;-)
LG Jutta

Ramgad vom Schönbuchrand hat gesagt…

Ja, das ist Natur, unsere Hühner hat er bisher verschont, aber unsere Tauben waren immer ein gefundenes Fressen für ihn, deshalb haben wir keine mehr. Aber mit dem Netz wird es sicher klappen, schöner wärs zwar ohne, aber was macht man nicht alles für Eier von glücklichen Hühnern. Denn die sind einfach unschlagbar.

Grüße Ramgad

Grimmskram hat gesagt…

Wem sagst du das ;-)
LG Jutta